Autogas als Treibstoff

Autogas bzw. Flüssiggas, auch bekannt als Propan und Butan, ist der wohl zur Zeit umweltschonenste Treibstoff für Verbrennungsmotoren. Viele Autobesitzer zögern sich eine Autogasanlage einbauen zu lassen, weil sie das System für unsicher halten. Dabei sind Anlagen mit Autogas mindestens so sicher wie Anlagen mit Benzin. Es ist tatsächlich sogar so, dass das Antrieb eines Fahrzeugs mit Autogas weitaus günstiger ist, als der herkömmliche Antrieb mit der herkömmlichen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel. Auch der Motor des eigenen PKW wird durch die Nutzung von Autogas schonender betrieben, als dies mit den besagten, herkömmlichen Treibstoffen der Fall wäre. Somit stellt der Abtrieb mit Autogas als Treibstoff die neue, revolutionäre und bessere Alternative dar. Auch gibt es mittlerweile an zahlreichen Tankstellen Zapfsäulen mit Autogas. Von daher entfällt auch direkt die womöglich aufkommende Frage, ob die Nutzung von Autogas aus infrastruktureller Sicht überhaupt machbar wäre. Autogas als Treibstoff ist mittlerweile äußerst weit verbreitet und stellt zu den alten Treibstoffen auf jeden Fall einen guten Konkurrenten dar, der durch seine Argumente überzeugt.

Allgemein

Autogas und LPG - Allgemein

Zur Zeit berichten die Medien wieder verschärft über die fortschreitenden Klimaveränderungen. Da überlegt sich der eine oder andere schon, womit er selbst einen Beitrag zur Verbesserung des Klimaschutzes leisten kann.

Sicher, die Abschaffung des Pkws wäre zu überdenken, aber viele sind doch sehr auf ein Auto angewiesen. Allerdings könnte man sich als Autofahrer überlegen, sein Auto auf Autogas bzw. LPG umzurüsten. Dieses Flüssiggas verbrennt bedeutend umweltfreundlicher als Benzin, ganze 20% an Stickoxiden weniger, auch der CO-2 Ausstoß würde sich um immerhin 15% verringern, unverbrannte Kohlenwasserstoffe sogar um die 50%.

Eine Umrüstung auf Autogas bzw. LPG ist zudem relativ einfach zu handhaben, sofern der Pkw über einen Ottomotor verfügt, was in der Regel aber der Fall ist. Je nachdem, wie hoch die Zylinderzahl, die Leistung und die zu erreichende Abgasnorm ist, belaufen sich die Kosten auf bis zu 3500€. Man könnte den LPG-Tank in die Reservemulde des Ersatzreifens einbauen lassen oder im Kofferraum.

Eine dritte Möglichkeit wäre ein so genannter Unterflurtank. Ein bivalenter Antrieb ermöglicht das automatische oder manuelle Umschalten vom Gas- auf den Benzintank, für den Fall, wenn der Fahrer keine Möglichkeit hat, rechtzeitig eine Tankstelle mit Autogas anfahren zu können. Leider ist das Netz von entsprechenden LPG-Tankgelegenheiten in Deutschland noch nicht so dicht.

LPG oder Autogas?

LPG oder Autogas, was ist das ?

Autogas bzw. LPG besteht aus Propan und Butan und ist ein Flüssiggas, das als Alternative zum Kraftstoff verwendet wird. Oftmals wird Autogas mit Erdgas verwechselt. Erdgas besteht in der Hauptsache aus Methan.

Die erzielte Reichweite bei einem Auto, das mit Erdgas ausgestattet ist, ist deutlich geringer als bei einem Auto, das mit Autogas betrieben wird. Das Umrüsten eines Autos, das mit Benzin betrieben wird, ist verhältnismäßig einfach. Der Preis ist abhängig von der Größe des Motors. Die Kosten betragen etwas 1.500 bis 3.500 €. In der Regel handelt es sich beim Umrüsten auf Autogas um eine Erweiterung, da der herkömmliche Benzintank im Auto bleibt. Mit einem Kraftstoffwahlschalter kann dann der Betrieb von Benzin auf Autogas gewählt werden. Das erhöht wesentlich die Reichweite des Fahrzeuges.

Das mit Autogas betriebene Fahrzeug verfügt über einen stabilen Tank, der das Gas speichert. Zusätzliche Sicherheitseinrichtungen, wie zum Beispiel Überdruckventile, sollen die Sicherheit der Autogas-Fahrzeuge gewährleisten.

Ein mit Autogas betriebenes Auto ist wesentlich umweltfreundlicher, da der Schadtstoffausstoß erheblich geringer ist. Außerdem erhöht sich durch die Umstellung auf Autogas die Reichweite, was zugleich zu einer Senkung der Kraftstoff-Kosten führt.

Umweltfreundlich

LPG und Umweltfreundlichkeit

Umwelt- und Klimaschutz sind die brennenden Themen unserer Zeit. Das umweltfreundliche Autogas ist eine ökologisch sinnvolle Alternative zu anderen Kraftstoffen. LPG bzw. das Autogas entsteht bei der Förderung und beim Raffinerieren von Erdöl.

Als Nebenprodukt der Ölproduktion fällt LPG immer an und belastet somit die Vorräte an fossilen Brennstoffen nicht zusätzlich. Bei der Verbrennung von Autogas entstehen weitaus weniger Schadstoffe als bei allen anderen Kraftstoffen. Der Ausstoß umweltschädlicher Stickoxide verringert sich im Vergleich zur Verbrennung von Benzin um 80, die Emission von Kohlenwasserstoffen um 50 Prozent. Autogas ist umweltfreundlich, weil auch der Ausstoß des klimaverändernden Kohlendioxids um etwa ein Fünftel niedriger ist als bei Diesel oder Benzin.

Zudem ist Autogas fast gänzlich schwefel- und bleifrei. Insgesamt sind die Abgasemissionen von mit LPG betriebenen Fahrzeugen die geringsten aller gegenwärtig existierenden Kraftstoffverwertungsformen in Verbrennungsmotoren. Die in der Abgasnorm Euro 3 festgeschriebenen Maximalwerte unterschreiten Autogasfahrzeuge bei weitem und sind dadurch besonders umweltfreundlich und zukunftsfähig. Außerdem laufen Motoren, die LPG verbrennen, deutlich leiser.

Für Menschen, die auf persönliche Mobilität angewiesen sind und die dennoch einen Beitrag zur Umweltschonung leisten wollen, bildet Autogas bzw LPG eine wirkliche Alternative, die natürliche Ressourcen nicht zusätzlich belastet und durch den geringen Schadstoffausstoß sehr umweltfreundlich ist.

Autogas vs. Erdgas

LPG / Autogas vs. Erdgas

Die Spritpreise steigen ständig. Wie können die Verbraucher darauf reagieren? Die Alternative heißt Gasantrieb, denn LPG ist Mineralölsteuervergünstigt und kostet Vergleichsweise nur die Hälfte.

Es gibt zwei unterschiedliche Kraftstoffmodelle für den Gasantrieb: Autos, die auf LPG bzw. Autogas-Basis fahren, und eine Variante auf Erdgas-Basis. Sie unterscheiden sich in folgenden Merkmalen: Autogas, bis 2009 Mineralölsteuervergünstigt, eignet sich gut für die Umrüstung eines "normalen" Fahrzeugs. Es kann als flüssiger Kraftstoff für Ottomotoren verwendet werden. Nachträglich braucht man nur noch einen Zusatztank mit Einfüllstutzen, die nötigen Leitungen und das Gaseinspritzsystem - dann betankt man sein KFZ damit wie vorher mit Benzin oder Diesel.

Eine Tankfüllung reicht für ungefähr 500 Kilometer. Bundesweit gibt es mehr als 2000 LPG-Tankstellen, und es kommen immer neue hinzu. Die Nachrüstung mit LPG ist verhältnismäßig einfach, denn es werden keine aufwendigen mechanischen Umbauten am Motor vorgenommen. Erdgasautos sind besonders schadstoffarm und örtliche Gasversorger geben fürs Tanken attraktive Zuschüsse. Leider gibt es in Deutschland bislang noch weniger als 600 Erdgastankstellen. Erdgasbetriebene Autos bleiben noch bis 2020 mineralölsteuervergünstigt, das ist recht langfristig.

Die nachträgliche Umrüstung eines Altfahrzeugs auf Erdgas lohnt sich finanziell nicht, denn die Kosten dafür würden um die 5000 Euro liegen, darum sollte man sich an Neuwagen mit Erdgasantrieb halten. Die Reichweite einer Erdgasbefüllung ist mit 400 Kilometern wesentlich kürzer als bei Autogas, und das, wo das Tankstellennetz in Europa für Erdgas (noch) relativ schlecht ausgebaut ist.

Mineralölsteuer

LPG und Mineralölsteuer

Das Angebot der großen Fahrzeughersteller an LPG-betriebenen Fahrzeugen war bisher in Deutschland sehr begrenzt, was nicht zuletzt an der unklaren Gesetzeslage für die Treibstoffbesteuerung dieser Modelle lag.

Die Verbraucher die sich bereits für Fahrzeuge mit LPG entschieden hatten können aufatmen, und sich nun nicht nur über Ersparnisse durch niedrigere Kraftstoffpreise sondern auch über den nunmehr festgeschriebenen verminderten Mineralsteuersatz freuen. Die Verlängerung des vergünstigten Mineralölsteuersatzes von 58 % auf Autogas wurde am 28. Juni 2006 bis zum 31.12.2018 festgelegt. Damit sind Erdgas, das vorher bis 2020 steuerlich begünstigt war, und Autogas vor dem Gesetz gleichgestellt.

Gerade Vielfahrer können ihr Auto damit bedenkenlos umrüsten lassen und die Kosten dafür amortisieren sich umgehend, auch wenn der Verbrauch von Autogas gegenüber Benzin etwas höher liegt. Zum anderen gibt es natürlich die Möglichkeit, sich einen Neuwagen mit LPG-Antrieb anzuschaffen. Dabei kann der Verbraucher nicht nur von der Ersparnis in Sachen Treibstoff profitieren, sondern zusätzlich Vorteile bei der Kfz-Steuer und niedrigere Versicherungsbeiträge in Anspruch nehmen.

Die Steuerbegünstigungen kommen im Rahmen steigender Benzin-Preise sowohl dem Fahrer als auch der Umwelt zugute: Autogas als Treibstoff lohnt sich also doppelt.